PBS Cutes

Weihnachtsgeschäft: Deutsche geben weniger für Weihnachtsgeschenke aus

Bücher, Spielwaren und Bekleidung werden auch in diesem Jahr am häufigsten unter dem Weihnachtsbaum liegen. Insgesamt möchten 91 Prozent der Deutschen Freunden und Verwandten zu Weihnachten etwas schenken.

Dafür werden sie durchschnittlich 274 Euro ausgeben. Das sind vier Prozent weniger als im vergangenen Jahr. Laut einer aktuellen GfK-Umfrage kann der Handel daraus mit einem Umsatzvolumen für Geschenke von rund 14,3 Milliarden Euro im Weihnachtsgeschäft rechnen. Das bedeutet ein Minus von knapp fünf Prozent. Das Weihnachtsbudget zeigt erwartungsgemäß deutliche Unterschiede je nach Alter und Einkommen. Während junge Menschen zwischen 14 und 24 Jahren durchschnittlich 134 Euro für Geschenke einplanen, steigt die Summe mit zunehmendem Alter bis auf 324 Euro bei den Über-55-Jährigen. In allen Altersstufen möchten die Deutschen etwas weniger ausgeben als im vergangenen Jahr. Am stärksten reduzieren die 25- bis 34-Jährigen (206 Euro, - 24 Euro) sowie die über 55-Jährigen (324 Euro, - 32 Euro) ihr Budget.

Bücher, Spielwaren und Bekleidung sind am beliebtesten



In diesem Jahr möchten 37 Prozent (- 6 Prozent) der Menschen zu Weihnachten mindestens ein Buch verschenken. Lesestoff ist somit nach wie vor das beliebteste Geschenk. Im Durchschnitt werden die Deutschen dafür 40 Euro (+1 Euro) ausgeben. Für den Buchhandel ergibt sich daraus nach GfK-Berechnungen ein Umsatzvolumen von 977 Millionen Euro (-143 Millionen Euro) für den Buchhandel.

Spielwaren werden am zweithäufigsten auf dem Gabentisch landen. Insgesamt wird ein Drittel der Deutschen ein Geschenk aus diesem Bereich wählen. Vor allem die Elterngeneration der 25- bis 44-Jährigen möchte dem Nachwuchs mit Spielzeug eine Freude bereiten. Dafür wollen sie durchschnittlich 78 Euro und somit 2 Euro weniger als im vergangenen Jahr ausgeben. Für den Handel ergibt sich daraus ein Umsatzvolumen von 1,71 Milliarden Euro (- 30 Millionen Euro).
Bekleidung und Accessoires verschenken die Deutschen in jeder Altersstufe gern. Insgesamt möchten 31 Prozent der Deutschen in diesem Jahr dafür durchschnittlich 88 Euro (+ 3 Euro) aufwenden. Der Handel kann daher mit einem Umsatz von 1,79 Milliarden Euro (- 70 Millionen Euro) rechnen.

Kontakt: www.gfk.com/de 

Verwandte Themen
Anregungen für die kommende Saison bietet die vivanti vom 20. bis 22. Januar in den Dortmunder Westfalenhallen.
vivanti zeigt aktuelle Frühjahrs-Trends weiter
Umsatzentwicklung nach Marketmedia24 für die PBS-Branche und Produktsegmente (Quelle: Marketmedia24, Köln)
Umsätze in der PBS-Branche stagnieren weiter
Reger Zuspruch: Über 20.000 Besucher nutzten die Nordstil in Hamburg. (Bild: Messe Frankfurt/Jean Luc Valentin)
Nordstil mit über 20.000 Besuchern weiter
Mehrwegsystem für Einkaufstaschen: Projektleiterin Christiane Auffermann (Mitte) mit zwei Vertretern des Schuhhauses Böhmer bei der Präsentation im Ruhrpark Bochum (Bildquelle: Fraunhofer IML)
Neues Mehrwegsystem für Einkaufstaschen weiter
Reger Besuch: die TrendSet meldet ein Besucherplus von über fünf Prozent (Bild: TrendSet)
Münchener Messe mit regem Zuspruch weiter
Infoplattform für den Handel: das „Toy Business Forum“ auf der Spielwarenmesse (Bild: Christian Hartlmaier / Spielwarenmesse)
Praktisches Wissen für den Handel weiter