PBS Cutes
Bei der Präsentation der Studie (von links): Linda Fahmy und Philipp Wolff vom Deutschen CleanTech Institut, DCTI sowie Hanjo Schneider und Thomas Voigt von der Otto Group
Bei der Präsentation der Studie (von links): Linda Fahmy und Philipp Wolff vom Deutschen CleanTech Institut, DCTI, sowie Hanjo Schneider und Thomas Voigt von der Otto Group

Gutes Gewissen für Internet-Shopper: Online-Kauf hat Umweltvorteile

Das Institut DCTI sieht bei seinem Vergleich der CO2-Emissionen von Online-Kauf und Einkauf im stationären Geschäft die Vorteile auf Seiten des Online-Shoppings.

Das auf Fragen der Nachhaltigkeit spezialisierte Analyse- und Beratungsunternehmen DCTI hat im Auftrag der Otto Group und Hermes die Klimaauswirkungen von Online-Kauf und klassischem Einkauf im Geschäft verglichen – und festgestellt, dass der Einkauf über das Internet im Durchschnitt weniger CO2 freisetzt als der Kauf im stationären Geschäft. Hauptgrund für dieses Ergebnis sind die Umweltfolgen der Autofahrt zum stationären Geschäft, stellen die Autoren der Studie „Klimafreundlich einkaufen. Eine vergleichende Betrachtung von Onlinehandel und stationärem Einzelhandel“ fest. An diesem Ergebnis ändern auch die für den Onlinehandel typischen Retouren nichts.

Bessere CO2-Bilanz im Online-Handel

Das positive Ergebnis für den Online-Handel ergibt sich vor allem durch den verdichteten Transport der Sendungen durch die Paketdienste, die je Anfahrt immer mehrere Kunden beliefern. Die CO2-Bilanz dieser gebündelten Verkehre ist damit der individuellen Anfahrt vieler Kunden mit dem Pkw in die Innenstadt deutlich überlegen. Bei den Produkten des Großstückversands (Warenzustellung an den Kunden durch zwei Personen) ist dieses Ergebnis nicht ganz so eindeutig.

„Uns war wichtig, beim Thema CO2 Transparenz zu schaffen und den Vorurteilen Fakten entgegenzusetzen“, begründet Hanjo Schneider, Vorstand Services Otto Group und Vorsitzender des Aufsichtsrates der Hermes Europe GmbH, die Beauftragung der Studie. „Grundsätzlich belegt die Studie, dass nur die Vermeidung von unnötigen Verkehren zur weiteren CO2- Einsparung führen kann. Deshalb arbeiten wir weiter mit Hochdruck daran, unser Angebot noch effizienter zu gestalten. Alternative Versandoptionen wie PaketShops, WunschZustellung, Zeitfensterzustellung oder Paketboxen helfen uns dabei, den Kunden noch häufiger direkt beim ersten Anlauf zu erreichen - und so die für die Logistik maßgebliche Erfolgsquote zu erhöhen.“

Kontakt: www.dcti.de www.ottogroup.com www.hermesworld.com/de 

Verwandte Themen
Rossmann-Filiale mit Geschenk- und Dekoartikeln: In neuen Jahr soll das deutsche Filialnetz um mehr als einhundert Märkte wachsen. (Bild: Rossmann)
Rossmann will mehr als 200 Filialen eröffnen weiter
Katalog von Staufen aus dem Jahr 2017: Jetzt hat das Unternehmen Insolvenz angemeldet.
Staufen GmbH meldet Insolvenz an weiter
Teilnehmer des aktuellen Kurses zum „Zertifizierten Fachberater PBS“
Zertifikatsübergabe auf der Paperworld in Frankfurt weiter
Der Bonner Online-Marktplatz AllyouneedCity ist gestartet.
Bonner Online-Marktplatz AllyouneedCity ist online weiter
Für ansprechende Dekorationen in der Vorweihnachtszeit bieten sich der Kontrast von naturbelassenen Werkstoffen mit glänzenden Objekten an. (Bild: DekoWoerner)
Natur-Dekor mit Edel-Potenzial weiter
eBay-Zentrale in Dreilinden bei Berlin
eBay sucht die kreativsten Händler weiter